Was sind E-Mail-Anbieter?

Geschichte

Ray Tomlinson wird das Versenden der ersten E-Mail im Jahr 1971 zugeschrieben. Er hat damit eine von ihm geschriebene Software namens SNDMSG getestet. Um den Benutzernamen vom Standort zu trennen, hat Tomlinson das @ -Zeichen eingefügt und ist nun Teil unserer täglichen Kommunikationserfahrung.

Vergleich zwischen kostenlos und Abo

Beim Vergleich von E-Mail-Anbietern ist die erste Überlegung, ob der Dienst kostenlos oder kostenpflichtig ist. Denken Sie daran, dass kostenlose Dienste häufig mit vielen Werbeanzeigen einhergehen. Google, der Google Mail-Anbieter, platziert zielgerichtete Anzeigen in Ihrem Service, indem er Ihre E-Mails selektiv scannt, Keywords überprüft und dann Produkte oder Services mit einem in Ihrer Korrespondenz gefundenen Keyword vergleicht.

Vergleich zwischen webbasierten und kundenbasierten E-Mails

Webbasierte E-Mails wie Google oder Yahoo ermöglichen dem Benutzer das Senden und Empfangen von E-Mails von jedem Computer aus, wenn er die Website besucht und seinen Benutzernamen und sein Kennwort eingibt, um auf seine Nachrichten zuzugreifen. Mit Client-Software wie Microsoft Outlook kann ein Computer eine Verbindung zu einem E-Mail-Server herstellen und auf den Computer des Benutzers herunterladen, wo er gelesen und beantwortet werden kann.

Gesichert und offen

Die E-Mail kann von Unbefugten gelesen werden. Wenn der Schutz der Privatsphäre eine wichtige Rolle spielt, verwenden Sie einen sicheren Dienst wie Hushmail, der einen verschlüsselten und sicheren Dienst kostenlos zur Verfügung stellt.

Unified Messaging

E-Mail entwickelt sich weiter. Die neueste Erfindung ist Unified Messaging, mit dem Sie alle Ihre Nachrichten an einem Ort empfangen können. Unified Messaging wurde ursprünglich für E-Mail-, Voicemail- und Faxdienste entwickelt und hat seine Reichweite um Text- und Video-Messaging erweitert. Eventuell werden alle Formen der Verzögerungskommunikation unter der Unified Messaging-Option verarbeitet.

Interessante Artikel